Sonntag, 17. Mai 2015

R.A. Nelson - Teach me [Rezension]


R.A. Nelson - Teach Me
Verlag: Ravensburger
Taschenbuch Ausgabe, 361 Seiten
ISBN-13:978-3-473-58280-8
Leider kann ich keine direkte Seite des Verlages vom Buch verlinken, aber hier geht´s zum Verlag

Zum Inhalt:
"Es ist wahrhaftig passiert. Als ich endlich in die Schule komme, bin ich wie überzuckert, kurz vorm Durchdrehen. Mr Mann sitzt mit den anderen Lehrern in der Cafeteria. Hoffentlich sieht er mich. Ich betrachte seinen Mund, während er redet, kaut, lächelt - so schön. Jetzt ist es auf eine Art auch mein Mund. Jetzt sind es meine Lippen, meine Zähne, meine Zunge. Wie kann er sie benutzen, ohne auch ein Stück von mir zu berühren? Heute, im Tageslicht besehen, weiß ich gar nicht mehr, ob ich mir meiner neuen Wirklichkeit sicher sein kann. Der Raum zwischen uns, die Leere, könnte ein Beweis dafür sein, dass der gestrige Abend ein Traum war."

Meine Meinung:
Das Cover passt, wenn man überlegt, wirklich sehr gut zu diesem Buch, steht der Apfel doch auch neben einer leckeren und gesunden Süßigkeit, für den Sündenfall und der Verführung selbst.

Der Schreibstil ist ruhig und intelligent und der Autor lässt immer etwas passieren, so das man keine Tiefpunkte hat beim lesen. Es war so spannend, das ich es in einem Rutsch, von Anfang bis zum Ende gelesen habe und das nach einer Leseflaute! Manche Gedanken und Äußerungen sind so klug und reflektierend, wie ich es gern in diesem Alter gewesen wäre.
"Aber du bist doch so intelligent, Nine", presst Mom hervor. .... An dem Tag, an dem der Wahnsinn begann, der mein Herz aus seiner Umlaufbahn herauskatapultierte, hat mein Lehrer Mr. Mann dasselbe gesagt. ... Zwei Stunden später hat er mich hinter dem WalMart will-die-Weltmacht-Supercenter geküsst. (S. 10)
Nine ist mit ihrer etwas naturwissenschaftlichen, nerdigen Art ein junges Mädchen, an der Schwelle zum Erwachsenwerden, an ihrer Seite ihr kauziger bester Freund Schuyler, der sie mit seiner Nerdigkeit vermutlich noch in den Schatten stellt. Diese Dynamik zwischen den beiden, ihre Gespräche sind toll mitzuerleben und ich könnte noch so viel mehr von ihnen lesen. Ihre Beziehung zueinander wird aber auf eine harte Probe gestellt, als Nine ihren Lehrer als Schwarm auserkoren hat. 

Während sie immer öfter die Nähe zu Mr. Mann sucht, verliert sie ein bisschen ihr normales Leben aus den Augen und als dann auch noch Mr. Mann die ihre sucht, beginnt das Verstecktspiel erst recht. Zwischen Geheimhaltung und Sehnsucht kämpft Nine um ihre starken Gefühle zu ihrem Lehrer und ist sich in ihren jungen Jahren so sicher was sie will, das sie nicht nur ihren Lehrer damit ansteckt. Sie zieht den Leser mit sich und lässt durch ihre Gedanken und Handlungen alles so nah für einen erscheinen. Man fühlt die Gefahr und die schwarze Wolkung die über den Beiden hängt und als würde man auf einen Unfall zusteuern kann man nur mit"anlesen" was passiert.
Jedes Mal, wenn es mir gelingt, mich seinem Griff zu entwinden, haue ich ihm eine runter. ... Ich muss aufhören - ich gehe zu weit, meine Wut ist zu groß. Was will ich eigentlich? Ihm wehtun. Ihn töten. Ihn fühlen lassen, was ich fühle, und sei es nur für eine Sekunde. (S. 213)
Dieses Buch hat mich zum größten Teil richtig in seinen Bann gezogen und ich konnte vieles nachempfinden, aber es zeigt auch die dunkle Seite der Liebe, die fast an Besessenheit grenzt und gefährlich leicht kippen kann, wenn man labil ist. Zeigt das Liebe und Hass so nah beieinander liegen und ein emotionaler Bruch einen Menschen zu allem möglichen treibt und kaum noch von richtig und falsch unterscheiden kann.
Drastisch und etwas überzogen fand ich das Kippen von ihr aber dennoch. Was auch einen Punkt Abzug nach sich zieht in meiner Bewertung. Dennoch erlebt Nine einen Wandel und reift an ihrer Prüfung, reflektiert ihr Verhalten und zeigt das es auch in dunklen Zeiten immer einen Ausweg gibt.

Das Buch ist für 12-13 Jährige und früher denke ich sollte man es auch nicht lesen, es ist halt doch keine leichte Lektüre.

Fazit:
Ein tolles Buch über Liebe und Hass, Beziehungen, von sich verlieren und finden. Sehr empfehlenswert!

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezi, auch wenn es mich ein bisschen an "Sternschnuppenstunden" erinnert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mir gerade mal angeschaut um was es da geht und erst beim letzten Satz hat es Klick gemacht ^^ stimmt es hat so seine Parallelen, aber klingt gerade was das Mobbing betrifft sehr interessant. Ich schau mal ob ich das irgendwo bekommen kann, mal sehen wie das überzeugen kann.

      Löschen