Montag, 20. Juni 2016

Allison Maruska - Die vierte Nachfahrin [Rezension]

Allison Maruska - Die vierte Nachfahrin
Verlag: Babelcube Inc.
eBook Ausgabe, 269 Seiten
Hier geht es zur Seite des Übersetzers.

Zum Inhalt:
Als Michelle den Anruf eines Historikers aus Virginia erhält, freut sie sich über die Gelegenheit, mal aus ihrem Alltag auszubrechen. Dafür muss sie lediglich einen hundert Jahre alten Schlüssel finden.

Ähnliche Anrufe erreichen auch einen Gitarristen, einen Ingenieur und eine Witwe. Jede ihrer Familien besitzt einen der Schlüssel zu den vier Schlössern eines Safes, der in einem alten Gerichtsgebäude in Virginia verborgen ist. Was verbindet diese vier Familien? Das bleibt genauso rätselhaft wie die Herkunft des Safes selbst. Was hatten ihre Vorfahren miteinander zu tun? Und warum sind sie zur gleichen Zeit verschwunden?

Mit den Schlüsseln in ihren Händen treffen sich die vier Nachfahren im Keller des Gerichts, öffnen den Safe und entdecken allmählich die Wahrheit über ihre Vorfahren - eine Wahrheit, die seltsamer, tödlicher und welterschütternder ist, als sie sich je hätten vorstellen können. Nun müssen sie verhindern, dass ihre Entdeckung in die falschen Hände gerät.

Meine Meinung:
Der Klappentext klang schon sehr vielversprechend und nachdem ich das erste Kapitel als Leseprobe gelesen hatte, war ich schon so in der Geschichte drin, dass ich auch unbedingt noch den Rest lesen wollte. Daher war ich ganz froh, dass mir der deutsche Übersetzer Kay-Viktor Stegemann ein Rezensionsexemplar für meinen Kindle angeboten hatte.

Das Cover passt wie ich finde ganz gut, lässt aber eine viel historischere Geschichte vermuten, als es letztendlich ist.

Zu allererst lernen wir alle wichtigen Figuren kennen, da wäre zum einen Alex Pratt und die vier Nachfahren die durch ihn ihren Weg in die Geschichte finden. Michelle eine Mutter und Hausfrau wider Wille, Jonah den Musiker und optisch auffälligsten von allen, Damien den sehr zielstrebigen und in seine Arbeit verliebten und anfangs für mich sehr kühlen und unnahbaren Charakter und zu "guter" Letzt Sharon die Älteste aus der Runde.

Kapitel für Kapitel nähert man sich den Vier sehr unterschiedlichen Figuren und lernt sie näher kennen. Durch einzelne sehr persönliche Momente, bekommt man auch schnell ein Gefühl für sie, mag sie oder eben nicht, man hat nicht das Gefühl, dass alle bloß oberflächliche Statisten sind um die Geschichte rund um die Schlüssel zu erzählen, was man oft hat, wenn mehr als ein oder zwei Personen im Mittelpunkt stehen. Obwohl man relativ schnell alle in eine bestimmte Ecke/Schublade stecken kann, warten hier im Laufe der Geschichte aber noch einige Wendungen und Überraschungen der Charaktere und auch auf den Leser, die wirklich gelungen sind.

Anfangs hatte ich auch keine richtig allzu mitreißende und spannende Geschichte erwartet und wurde doch überrascht. Im Nachhinein wird mir bewusst, dass die Spannung nicht nur einseitig auf den Plot der Geschichte gelegt war, denn zum Einen hätten wir da das Geheimnis um die Schlüssel und dem Safe und dem was dieser verschlossen halten soll und zum Anderen die zwischenmenschliche Geschichte, die hier genauso fesselnd war und so bodenständig und normal, das Zusammenspiel von Beidem ist wirklich gelungen. Nach all den Jugendromanen war es erfrischend mal wieder Erwachsene Themen zu haben aus Spoiler Gründen kann ich zwar hier nicht näher darauf eingehen aber für mich war das ein großer Aspekt warum mir das Buch so gut gefallen hat. 

Es gab aber auch einiges wo ich drüber gestolpert bin, z. B. wären da die Schlüssel, die auf wundersame Weise (Achtung evtl. Minispoiler aber kein Weltbewegender) all die Jahrzehnte nie wirklich verloren gegangen waren, dann die Charakterwandlung von Einem der Vier, die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte, die aber abgesehen davon wirklich und absolut klasse dargestellt wurde! Dann die Beziehung zweier Figuren in dem Roman die so plötzlich dazwischen kam, dass sie im ersten Moment eher wie ein Fremdkörper wirkte und mir überhaupt nicht gefallen hat. Es wirkte plump hat aber dann nachher trotzdem ihren Weg in die Geschichte gefunden und war auch ganz gut so.
  
Das Buch hat keine wirklichen Phasen die zu ruhig waren oder die man hätte überlesen können, es war immer etwas los und das in einem guten Sinne. Es war nie das Gefühl bei mir aufgekommen, dass ich eine ruhige Stelle herbei gesehnt hätte, um während des Lesens eine kurze Schnaufpause zu haben um alles zu verarbeiten. Mit viel Geschick hat die Autorin für mich immer dann den Strang mit einem neuen Abschnitt  begonnen, wenn man unbedingt weiter lesen wollte, dass macht bei guten Büchern finde ich immer wieder den Reiz aus. Hält die Spannung und lässt einen nicht los und so war ich dann auch schon schneller ans Ende angelangt als erwartet.

Das Ende lässt zum Glück keine wirklich offenen Fragen zurück nur die, wie es mit der Geschichte weiter gehen kann, denn eigentlich ist zu allen Figuren alles gesagt. Ich bin gespannt ob es neue Charaktere geben wird und hoffe sehr, dass diese mich genauso mitnehmen auf die Reise, wie die Vier aus diesem Buch.

Fazit:
Ein wirklich tolles und überraschendes Buch hinter dem mehr steckt als man ahnt.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Das klingt ja wirklich nach einem spannenden Buch! Das werde ich auf jeden Fall im Auge behalten und vielleicht läuft es mir in einer Buchhandlung mal über den Weg. (:


    Ich wünsche dir noch einen wundervollen Sonntag!
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ja ich war echt angenehm überrascht von dem Buch. Soweit ich weiß gibt es das aber nur als eBook.

      Wünsche dir auch eine wundervolle Woche <3

      Liebe Grüße,
      Jenni

      Löschen