Freitag, 29. April 2016

Maggie Stiefvater - In deinen Augen Band [Rezension]

Maggie Stiefvater - In deinen Augen Band 3
Verlag: script5
Hardcover Ausgabe, 496 Seiten
ISBN-13: 978-3-8390-0126-4
Hier geht es zur Verlagsseite.

Zum Inhalt:
Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald. Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten. Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.



Meine Meinung:
Kurzzeitig hatte ich überlegt, ob ich die Rezension als Kurz-Rezi verfasse, aber ich mag mich nicht so knapp halten dieses Mal. 
Kommen wir erstmal zu den Sachen die mir wirklich gefallen haben. Das waren ganz klar der Charakter von Isabell und Cole, die meiner Meinung nach die interessantesten Figuren in der Geschichte waren. Wie auch in der Rezi zuvor gefiel mir besonders, dass die Beiden Ecken und Kanten hatten, etwas was man von Grace nicht so sagen kann und von Sam schon gar nicht. Isabell und Cole sind schwierige Personen, haben einiges erlebt, sind zynisch und verbergen ihr eigentlich großen Herz, bieten also etwas woran man sich beim Lesen festhalten kann.

Mir hat es wieder gefallen, dass die Kapitel abwechselnd aus Sicht der einzelnen Figuren erzählt wurde. Es gab spannende Momente und auch einige Wendungen die mich etwas überraschen konnten.
Und in diesem Moment vermisste ich Grace mehr als je zuvor in den vergangenen zwei Monaten. Ich vermisste sie so sehr, dass ich einen Augenblick lang tatsächlich keine Luft bekam, als wäre ihre Abwesenheit ein Fremdkörper, der in meiner Kehle feststeckte. (S. 63)
Mir war aber die ganze Story zu langatmig zu unspektakulär und wenig mitreißend. Sam hat mich im Band zuvor schon etwas nervös werden lassen, aufgrund seiner Unentschlossenheit, Trägheit und der allgemeinen Ausstrahlung nach 7-Tage-Regenwetter. Sein doch sehr eigenes Gemüt ist aber so gut eingefangen, dass ich auch wenn ich ihn nicht wirklich ins Herz schließen konnte, dennoch voll und ganz abkaufen konnte.  Grace konnte jetzt auch nicht wirklich die Kohlen aus dem Feuer holen. An sich hatte ich nicht viel erwartet aber nochmal so einen Knall, der mich vom Hocker haut, hätte mich einfach gefreut. Das Buch ist ganz gut aber es ist nichts für mich und wäre ich vielleicht in der richtigen Stimmung dafür gewesen beim Lesen, hätte es mich vermutlich mehr überzeugen können.
Ich wusste nicht, was ich in zwei Minuten sagen sollte, nachdem wir zwei Monate getrennt gewesen waren. Ich wollte nicht reden. Ich wollte mich an ihn schmiegen und einschlagen, mehr als alles andere. Ich wollte ihn wiedersehen, in seinen Augen lesen, dass das, was wir gehabt hatten, echt gewesen war, und dass er kein Fremder war. (S. 79)
Das Ende ist gut so wie es ist, hätte mir nur etwas mehr von meinen beiden Lieblingscharakteren gewünscht. Doch das kann sich ja ändern in dem vierten Band, dem Spin-Off der Reihe mit dem Titel: Schimmert die Nacht.

Fazit:
Es endet leider genauso wie es abzusehen war. Gut aber wenig überraschend.

Kommentare:

  1. Hallo:)

    Ich liebe ja Maggie Stiefvaters Schreibstil und die Geschichte an sich finde ich wundervoll, aber leider hat die Reihe immer mehr abgebaut:/ Den ersten Teil habe ich noch geliebt, nach dem dritten Teil war ich eher sauer. Es hat sooo schön angefangen -.- Aber jedenfalls schöne Rezi:)

    LG
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anna,
      ja ich glaube Maggie Stiefvater hat auch wirklich ein guten Schreibstil aber wie du schon sagst die Reihe hat mich bisschen abgeschreckt. Der Anfang war so toll und hinterher war ich echt froh damit durch zu sein.

      Welche Bücher gefallen dir denn von ihr so?

      Liebe Grüße,
      Jenni

      Löschen