Dienstag, 26. September 2017

Mandy Hubbard - Der Kuss der Sirene REZENSION

Mandy Hubbard - Der Kuss der Sirene
Verlag: Ravensburger
Hardcover Ausgabe, 276 Seiten
ISBN-13: 978-3-473-40090-4
Preis: 14,99 €
Hier geht es zur Verlagsseite.

Zum Inhalt:
Nur Lexi weiß, warum ihr Freund Steven beim gemeinsamen Schwimmen ertrank. Ihr Gesang hat ihn zu weit aufs Meer hinausgelockt. Sie ist eine Sirene, eine Meerfrau. Seit jener Tragödie leidet Lexi unter Schuldgefühlen und führt ein einsames Leben. Nur Cole, Stevens bester Freund, bemüht sich um sie, und schließlich verliebt sie sich in ihn. Doch da tritt Erik auf den Plan. Er ist wie Lexi. Ein Wasserwesen. Und seine Pläne sind so dunkel und unergründlich wie der Ozean ...

Meine Meinung:
Das Buch liest sich recht leicht und ist ganz nett für zwischendurch.
Ich war ein bisschen neugierig wie das Thema Sirenen umgesetzt wurde und bin überrascht, denn die Idee der Autorin gefällt mir wirklich gut. Sie hat was um das Ganze echt gut imAlltag unterzubringen ohne Klischees zu bedienen und das hilft meiner Meinung nach auch sich ein bisschen hineinfallen zu lassen in die Geschichte.

Lexi, hat es nicht leicht in ihrem Leben gehabt und es gibt da ein Schlüsselmoment der sie und auch ihr damaliges Umfeld komplett verändert. Die Inhaltsangabe lässt ja schon recht viel durchblicken, deshalb ist es kein großes Geheimnis, dass Sie mit ihrem Gesang ein Leben gekostet hat. Aus Angst das sich der Vorfall wiederholt, geht sie fortan jedem aus dem Weg und damit ist es ganz schön einsam.

Irgendwann jedoch bekommt Cole, der beste Freund des Jungen den Sie versehentlich umgebracht hat, ein kleines Loch in ihre dicken Mauern und sie spürt wie wichtig doch Aufmerksamkeit, Zuwendung und Gefühl sein kann. Klar, dass sie ihrem Prinzip allein bleiben zu wollen nicht lange treu sein kann. Mir gefiel, dass Sie die schlimme Tat, an der sie keine schuld trägt, nicht einfach abtut, sondern den Leser und sich bewusst macht, dass sie es nie vergessen kann und wird. Oft fehlt mir das in anderen Büchern, dass krasse einschneidende Erlebnisse mal kurz behandelt werden und schwupps weiter geht´s. 

Das Ganze bekommt ein bisschen Fahrt als dann auch noch Erik auftaucht, bei dem der Leser ganz klar etwas hat worüber man spekulieren kann. Wieder verrät hier der Klappentext so einiges, daher darf man gespannt sein was Lexi nach der langen Einsamkeit tut, wenn es da auf einmal zwei Jungs gibt. 

Fazit:
Gutes Buch für zwischendurch mit einer interessanten Idee. Zielgruppe war um die 12-14 Jahre und das passt super.

Keine Kommentare:

Kommentar posten