Montag, 17. August 2015

Der Stapel des Grauens - die unrezensierten Bücher

Hallo ihr Lieben!

Lange Zeit habe ich mich geschämt, habe ihn verleugnet, habe getan als würde es ihn nicht geben und was ist am Ende dabei heraus gekommen?! Ein verdammter eigener Stapel. Mein Stapel des Grauens auf denen sich Bücher tummeln, die mittlerweile fast die 30er Marke erreicht haben. Oh Gott .... fast 30 Bücher sind auf diesem Stapel (╥_╥) 


Wie konnte ich es nur so weit kommen lassen? Es nützt alles nichts, ist muss den Tatsachen ins Auge blicken und mich outen. Unter dem schlimmen Namen des Stapels verstecken sich die übelsten Bücher, die die einem schon Freude bereitet haben. Liebe, Leid, Schicksale, Freude, Tränen, all das liegt bei diesem Stapel meist schon weit zurück. 

Unrezensierte Bücher! 
Stapel wurde mit Absich in s/w gehalten, ihr müsst ihn als genauso trostlos empfinden wie ich (;-_-)ノ

Jetzt ist es raus! Ich besitze mittlerweile einen eigenen unrezensierte Bücher Stapel. Zum Glück sind viele davon in eFormat damit sieht der Stapel auch nicht soo erschreckend aus, aber beim durchzählen war ich ein bisschen verzweifelt muss ich ja gestehen.

Ich meine wenn man den Überblick über seinen SuB verliert da kräht kein Hahn danach, jedenfalls nicht meiner, aber bei solchen Büchern die eigentlich doch mehr Arbeit sind als Vergnügen, zumindest nach dem Lesen, ist den Überblick zu verlieren echt böse. Was soll ich machen es ist wie es ist, nun sitze ich hier mit dem Stapel und es gibt kein Anfang und kein Ende. Bis auf die ausgeliehenen Bücherei Bücher die ja zeitlich drängen habe ich keinen Plan wie ich da ran gehen soll. Ich stresse mich da jetzt zwar nicht aber blöd ist es schon, zumal ich nach meiner Leseflaute aufgehört habe mir Notizen zu den Büchern zu machen, mir Gedanken dazu aufzuschreiben, oder mir Seiten vermerkt habe, die ich für Zitate nutzen wollte. 


Wenn man einen Blog führt liest man die Bücher schon ein bisschen anders, man setzt sich schon mit Pro und Contra auseinander kaum ist man durch die ersten Kapitel durch, überlegt vielleicht sogar schon kleine Passagen für die Rezension oder ob und wem man das Buch raten würde zu lesen usw., das habe ich vorher nie gemacht. Ich habe mich voll und ganz in das Buch gestürzt und alles um mich herum vergessen, jetzt schwimme ich oder zumindest versuche ich es, ab und an zur Oberfläche um mal kurz die ganzen Fetzen die ich mir zu behalten versucht habe, auszuspucken um nachher dann was vernünftiges daraus zu schreiben.


Bis zu der Leseflaute habe ich  dieses "Hindernis" als etwas genommen, was halt so mit läuft wenn man liest. Notizen, Gedanke, Zitate, es läuft danach mit der Rezension auch wesentlich einfacher, alles also ein wirklicher Pluspunkt. Nur habe ich zwischenzeitlich gemerkt es stört mich weil ich nicht mehr nur das Buch im Kopf habe, sondern noch alles was halt danach kommt wegen der Rezension.


Klar das das bloggen in den letzten Monaten zu kurz kam und gerade so ein Buchblog nicht ohne Rezensionen leben aber es soll nach wie vor Spaß machen, wenn ich mir ran setze und mich noch einmal mit einem Buch auseinandersetze, dann weil ich es will und nicht weil es jetzt gemacht werden muss. Ein bisschen in den Hintern treten ist aber auch nicht verkehrt.

Bin nur ich so oder gibt es unter euch auch welche die ein paar, einige Bücher also einen eigenen Stapel dafür anlegen müssen?
Bis bald,

Kommentare:

  1. Hey!
    Keine Sorge, du bist nicht die Einzige! Bei mir warten auch jede Menge Bücher noch darauf, rezensiert zu werden. Ich lese jetzt erst mal nicht so viel, ich sie halbwegs abgearbeitet habe. Wie wäre es, wenn du dir nachdem du das Buch gelesen hast einfach ein paar Notizen machst? Damit störst du den Lesefluss nicht und erinnerst dich im Nachhinien an viel mehr Kritikpunkte :)
    Allerliebste Grüße, Ambria <3<3<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ambria,
      also das ich auf das Gaspedal trete was das lesen angeht, dass geht bei mir ja überhaupt nicht ^^ Dafür lese ich viel zu gerne. Das mit den Notizen ist eine gute Idee, hatte ich auch immer so gemacht aber das dann schleifen lassen.

      Liebe Grüße,
      Jenni

      Löschen
  2. Das kommt mir alles so verdammt bekannt vor. Auch bei mir haben sich die unrezensierten Bücher angesammelt und irgendwann hab ich gar nichts mehr gelesen, weil ich sonst nicht mehr weiß, was in den unrezensierten Büchern passiert. Da hab ich irgendwann die Notbremse gezogen und seitdem rezensiere ich gar nichts mehr, weil es mir einfach keinen Spaß macht. Tjoa und seitdem schwebt mein Blog im Leeren, ohne wirkliches Thema. Ich drück dir die Daumen, dass es bei dir nicht so endet :)

    Liebe Grüße
    Lioba ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lioba,
      genau das ist es was mich auch bisschen runter zieht, dass man viel öfter gar nicht mehr wirklich Lust hat auf das rezensieren, so ein Bücherblog aber schon irgendwie davon lebt. Für mich ganz klar steht der Spaß im Vordergrund aber ich habe ein Kind, Familie, Arbeit usw. und wenn abends keine Zeit ist, dann bleibt das auf der Strecke, wenn ich irgendwann an dem Punkt stehe das ich gar nicht mehr rezensieren will, könnte das vielleicht auch so wie bei dir Enden.

      Das rezensieren hat aber auch sein Gutes. Besonders bei Reihen ist es mir aufgefallen, es ist wie eine Art Tagebuch, man kann nochmal kurz Revue passieren lassen was war eigentlich nochmal das Gefühl und die Gedanken die ich zum Buch hatte. Funktioniert erstaunlich gut bei mir, wie eine Erinnerung die plötzlich wieder taufrisch im Kopf ist.

      Ich hoffe, dass du irgendwann auch wieder die Lust daran entdeckst und bis dahin lieben Dank für deinen Kommentar.

      Liebe Grüße gleich dazu,
      Jenni

      Löschen
  3. Ich habe noch 3 zu rezensieren, und das kommt mir schon viel vor^^

    Viel Glück beim Abbau ;-)
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha pfff 3 Rezis Anna willst mich auf den Arm nehmen, dass wäre ein Traum ^^

      Dir auch viel Glück das es nicht mehr werden ;)

      Lieben Gruß,
      Jenni

      Löschen