Mittwoch, 26. August 2015

Claudia Gray - Balthazar [Rezension]

Claudia Gray - Balthazar 
Verlag: Penhaligon, Randomhouse
Hardcover Ausgabe, 415 Seiten
ISBN-13: 978-3764531164
Hier geht es zur Verlagsseite

Zum Inhalt:

Das Blut der 16-jährigen Skye verfügt über eine einzigartige Macht. Wenn ein Vampir davon trinkt, wird er in die Zeit zurückversetzt, in der er noch lebte. Diese Erfahrung macht den Blutsauger beinahe sofort abhängig. Da ist es nicht überraschend, dass der brutale Vampir Redgrave alles daran setzt, Skye in seine Gewalt zu bekommen. Denn wer Skyes Blut kontrolliert, beherrscht auch die Abhängigen. Nur der Vampir Balthazar nimmt den Kampf gegen Redgrave auf. Doch was anfangs lediglich Beschützerinstinkt und Rebellion gegen seinen vampirischen Erzeuger ist, entwickelt sich rasch zu mehr, als Balthazar erkennt, was Skye wirklich ist: die andere Hälfte seiner Seele.

Meine Meinung:

Das ich die Evernight Reihe rund um Biana und Lucas gelesen habe ist schon eine ganze Weile her. Balthazar, der ja eine größere Nebenrolle darin hat, hat sich bei mir zu einem der interessantesten Charaktere entwickelt. Düster, leidend und mit Geheimnissen besonders aus seiner Vergangenheit nicht allzu schwer. Natürlich war ich da richtig froh, als ich gesehen habe es gibt ein Spin-off der Reihe mit dem Titel Balthazar und klar dachte ich, hier komme ich voll auf meine Kosten. Leider verspricht der Titel nicht ganz das was ich erhofft hatte, aber zumindest hat er den männlichen Hauptpart inne. Die Hauptrolle in diesem Buch hat Skye Tiernan, die vielleicht einigen noch aus dem 4. und letzten Band der Evernight Reihe bekannt ist. Sie hatte damals zwischenzeitlich Bianca beherbergt und das hat dem Übernatürlichen wohl die Schleusen geöffnet. Immer wieder suchen sie Geister heim und sie durchlebt deren Tod, aber das ist noch nicht alles, denn da ist ja noch ihr Blut, was auch gleich sehr schön hinten auf dem Klappentext dem Leser vorweg genommen wird, so ist die Spannung in dem Buch gleich mal um die Hälfte gesunken, mein Herz dankt. 


Nachdem ich nun überwunden habe, dass Balthazar nur nebenher läuft, war ich froh, dass er zumindest im Großteil immer dabei ist. Teilweise können wir auch aus seiner Sicht lesen, was ganz nett ist. Man erfährt viel aus seiner Vergangenheit und besonders von der mit seiner Schwester Charity und wie das damals vor, während und nach der Verwandlung alles ablief. 


In einigen Teilen der Geschichte wird es dann aber auch ein bisschen spannend und abwechslungsreich was den Lauf der Geschichte etwas unter die Arme greift und diese Parts haben mir am besten gefallen. Nur gibt es wesentlich mehr was mir so gar nicht gefallen hat und das lag nicht hauptsächlich daran, dass es sich irgendwie zäh anfühlte beim lesen.


Die Charaktere bleiben sehr oberflächlich und erreichen einen gefühlsmäßig nicht, es mag daran liegen, dass soviel Zeit vergangen ist seitdem ich die Vorgänger Bände gelesen habe aber auch der Schreibstil konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ob ich das damals bei der Evernight Reihe schon so empfand weiß ich allerdings nicht mehr. Vielleicht haben sich meine Ansprüche nun da ich schon sehr viel in der Jugendliteratur gelesen habe auch verändert.

Eine 3-wöchige Lesepause habe ich auch eingelegt und habe kein Verlangen gehabt es zu Ende zu lesen, aber wenn man schon einmal angefangen hat, möchte man auch wissen wie die Geschichte ausgeht. 

Die Liebesgeschichte der Beiden ist von vornherein klar, es bietet wenig um darin abtauchen zu können und gerade so etwas liebe ich an der Jugendliteratur, diese Gefühle die sie in einem hervorrufen und mit denen man eine Weile mit schwimmen kann.

Wie er das hasste! Ein junges, hübsches Mädchen anzusehen, sie zu mögen, ihr helfen zu wollen, und doch nicht vergessen zu können, dass ein Teil von ihm sie als Beute betrachtet. (S.30)
Bis zum Ende bin ich leider nicht mit der Geschichte warm geworden. Skye und er blieben für mich unzugänglich es scheint, dass die Autorin einige Szenen eingebaut hat, die Gefühl hervorrufen sollen, aber der Funke sprang nicht mehr über.

Fazit:

Nicht alle Spin-off Bände haben ihren Platz verdient, obwohl ich immer ein Fan Balthazars war, gehört dieses Buch leider zu der Kategorie rausgeschmissene Zeit.

Kommentare:

  1. Hallo Jenni! :)
    Schade, dass das Buch dir nicht so gefallen hat. Ich wollte das Buch eigentlich auch mal lesen, aber ich glaube, dass überlege ich mir auch nochmal. Vorher habe ich noch einige andere, tolle Bücher, die gekauft / gelesen werden sollten! :D
    Dein Blog ist total süß, weshalb ich als Leserin hierbleibe, hihi <3
    Liebe Grüße, Denise von deeniseswelt.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann geb den anderen Büchern lieber den Vorzug ^^ weil es da draußen echt tolle Bücher gibt mit der man viel schönere Lesezeit verbringen kann.

      Danke dir <3

      Liebe Grüße zurück,
      Jenni

      Löschen
    2. P.S. War eben deine Seite besuchen und wollte meinen Senf zu deiner Rezi dazugeben aber irgendwie habe ich die Kommentarfunktion übersehen <(¬_¬<)

      Löschen
    3. Ich sehs auch gerade, man kann da gar nicht kommentieren..
      Danke für die Info, ich versuche das mal zu ändern (:

      Löschen